Lugau aktuell

Gedenktag für Corona Tote am 18. April an

(Kommentare: 0)

Bundespräsident Steinmeier setzt einen Gedenktag für Corona Tote am 18. April an

 

Ziel sei es, an diesem Tag innezuhalten, den Hinterbliebenen eine Stimme zu geben und in Würde Abschied von den Toten zu nehmen.

Seit Beginn der Pandemie sind über 60.000 Menschen in Deutschland gestorben, weltweit sind es fast 2,3 Millionen Tote.

Der Bundespräsident ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, an diesem Tag innezuhalten, um den Hinterbliebenen eine Stimme zu geben und in Würde Abschied von den Toten zu nehmen. „Der Tod ist keine statistische Größe, sondern tragische Realität“, sagte Steinmeier. „Er ist nicht nur Gegenstand von individueller Trauer -  es wird uns noch etwas bewusst: eine fast verdrängte Verletzlichkeit unseres Daseins. Wir haben unsere Individualität gepflegt und spüren jetzt, wie existenziell wir auf andere angewiesen sind.“

Die Kirchenhäuser in Lugau und Niederwürschnitz werden am Sonntag Nachmittag auch geöffnet sein und den Menschen vor Ort die Möglichkeit zu Trauer und Gedenken geben. Geöffnet ist die Lugauer Kreuzkirche von 15:00 bis 18:00 Uhr, die St. Johanniskirche in Niederwürschnitz ebenso in dieser Zeit. Die Katholische Kapelle Herz Jesu in der Grenzstraße 15a wird in der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr offen sein.

 

 

 

Zurück